Schach – Spielziel und Grundregeln

Schach bedeutet das „königliche Spiel“, es leitet sich von dem persischen Wort „Schah“ ab, das „König“ bedeutet. Es ist ein Brettspiel, auf dem abwechselnd zwei Spieler ihre Figuren bewegen. Es ist das populärste Brettspiel Europas, „Mühle“, „Halma“ und „Mensch ärgere dich nicht“ sind nicht ganz so beliebt. Man spielt Schach nicht nur zu Hause, sondern auch bei Wettkämpfen, Turnieren und sogar online. Es wird vorwiegend von Männern gespielt.

Der Aufbau

Auf einem quadratischen Schachbrett, das in 64 schwarze und weiße Felder unterteilt ist, spielen die beiden Gegner mit sechzehn schwarzen und sechzehn weißen Figuren. Diese sind aus Holz oder Stein gefertigt, besonders edel sind sie auch aus Glas.

Die Spieler spielen je mit folgenden Figuren, in der Farbe Schwarz oder Weiß: ein König, eine Dame, zwei Türme, zwei Läufer, zwei Springer und acht Bauern. Auf der vorletzten Reihe befinden sich die Bauern, auf der letzten Reihe, in der Reihenfolge von links nach rechts, Turm, Springer, Läufer, Dame, König, Läufer, Springer und Turm. Die weißen Figuren beginnen die Partie.

Das Spielziel

Das Ziel des Schachspiels ist es, den König des Gegners anzugreifen. Wenn er den gegnerischen König matt gesetzt hat, ist das Spiel gewonnen.

Die Spielregeln

Auf jedem Feld darf immer nur eine Figur stehen. Die gegnerische Figur wird „geschlagen“, wenn eine Figur auf eine gegnerische trifft. Dann wird diese vom Spielfeld genommen.

Es gibt im Schach Zugregeln, das bedeutet, dass die Figuren nur nach bestimmten Regeln gezogen werden dürfen. Die Figuren dürfen sich in der Bewegung nicht blockieren, auch darf keine Figur übersprungen werden. Der gegnerische König steht im „Schach“, wenn er im nächsten Zug geschlagen werden könnte. Dann muss der andere Spieler die Schach bietende Figur schlagen oder den König aus dem Schach ziehen. Sind diese Möglichkeiten nicht gegeben, so ist er „schachmatt“ und das Spiel ist verloren.

Da der König immer die wichtigste Figur ist, muss es Ziel sein, den gegnerischen König matt zu setzen. Der König erreicht alle Felder auf dem Schachbrett, denn er kann in jede Richtung gehen.